Prokrastinieren leichtgemacht: 8 Tipps

Prokrastination klingt so einfach: Nicht arbeiten und gut ist. Dabei ist das ewige Herausschieben sämtlicher Aufgaben eine hohe Kunst, die nur scheinbar simpel ist. Prokrastination ist ein ständiger Balanceakt zwischen bloßem Nichtstun und produktiver Arbeit. Dabei sollen die folgenden Tipps eine kleine Hilfe sein.

1. Kaffee holen

Oder Tee machen. Auf jeden Fall stimulierende Getränke aufbrühen. Wichtige Basis für die Punkte 3 und 5. Außerdem: Wer wach ist, kann besser prokrastinieren.
Im Büro: Die Kollegen fragen, ob man ihnen auch einen Kaffee mitbringen kann. Das macht nicht nur beliebt, sondern verzögert um so mehr. Besonders, wenn man noch einmal zurückkommen muss, um nach „Mit oder ohne Zucker?“ zu fragen.
Jackpot:Die Kaffeekanne ist leer. Man muss nicht nur neuen Kaffee machen, sondern auch warten, bis das braune Bohnenbräu komplett durchgelaufen ist.

Kaffeemaschinen zweierlei Art

Keimzelle jeglicher Büroaktivität

2. Mails checken

Was gibt es Neues? Erstmal alle Mailkonten abrufen, lesen, Spam eigenhändig löschen, wichtig: Auf keinen Fall berufliche Mails beantworten! DAS IST ARBEIT!
Im Büro: Lustige Katzenmails, Viruswarnungen und Kettenbriefe sofort an die Kollegen weiterleiten. Vielleicht kriegt man sofort etwas zurück. Oder alle versammeln sich um den Bildschirm von Müller, um das lustige Pannenvideo zu sehen.
Jackpot: Anhang mit Trojaner legt den Rechner lahm. Die IT-Abteilung oder (Heimarbeit) einen befreundeten Geek anrufen.

3. Wasser!

Örg. Der Kaffe hat aber durstig gemacht. Schnell ein Glas Wasser holen. Aber auch nur ein Glas, denn eine ganze Flasche hält sich den Tag über.
Im Büro: Kein Leitungswasser! Ein Fläschchen Evian vom Kiosk gegenüber sollte es schon sein.
Jackpot: Beim Gang in die Küche sind nur schmutzige Gläser anzufinden. Ein einzelnes zu spülen ist Wasserverschwendung. Dann gleich lieber alle. Und die Teller, Platten, etc. Notfalls kann auch die Spülmaschine aus- und/oder eingeräumt werden.

4. Und was machen die anderen so?

Die Social-Media-Netzwerke müssen gecheckt werden. Babyfotos vom Neffen liken, virtuelle Äcker bestellen und Urlaubsbekanntschaften gruscheln.
Im Büro: Unter Umständen verboten. Dabei werden über soziale Netzwerke doch wichtige Kontakte geknüpft, die auch für das Unternehmen nützlich sein könnten.
Jackpot: Ein neues Netzwerk! Hurrah! Anmelden, eigene Daten eintragen, Freunde suchen, Freunde einladen … Das kann (und wird) Stunden dauern.

5. Jetzt aber aufs Klo

Kaffee treibt. Dann auch noch das viele Wasser. Mit einem Smartphone können 2 und 4 ohne Probleme fortgesetzt werden.
Im Büro: Das Klo auf dem eigenen Stockwerk ist immer schmuddelig oder verflucht oder sowas. Also eine Treppe runter gehen. Vielleicht sogar den Aufzug benutzen.
Jackpot: Große Geschäfte brauchen Zeit. Viel Zeit. Am besten ein Buch mitnehmen.

6. Textverarbeitungsprogramme aufrufen!

Gerade bei älteren Rechnern kann das schon mal etwas Zeit brauchen. Nach dem Klick auf das Icon erst einmal Desktopmikado spielen und nichts sonst anklicken.
Im Büro: Word aus lang gehegtem Microsofthass ablehnen und erst einmal Open Office runterladen.
Jackpot: Alles hängt sich auf. Neustart.

7. Prokrasdinieren

Puh, Prokrastination macht hungrig. Jetzt erst mal einen Snack essen. Am besten Slow Food.
Im Büro: Die Kollegen wollen doch sicher auch was essen. Eine ausgedehnte Mittagspause muss einfach sein.
Jackpot: Mit vollem Magen lässt es sich nicht gut arbeiten. Erstmal ein Mittagsschläfchen.

8. Die Umwelt

Alle Tiere, Pflanzen, Kinder versorgt? Oder muss vielleicht Umweltpflege einer ganz anderen Art betrieben werden? Staub saugen, Fenster putzen und Müll runterbringen sind hervorragende Ablenkungsmanöver. Und ganz ehrlich: in einer schmuddeligen Umgebung kann doch kein Mensch arbeiten.
Im Büro: Wenn das mal nicht fürsorglich ist. Der Kollege gießt die Pflanzen und holt Druckerpapier.
Jackpot: Oh, nichts mehr da zum Saubermachen. Einkaufen ist angesagt.

Advertisements

2 Kommentare

Eingeordnet unter Tipps

2 Antworten zu “Prokrastinieren leichtgemacht: 8 Tipps

  1. illustrantin

    Bin gerade dabei! Im Home-Office ist zwischendurch mal Duschen auch eine feine Sache. Spül vom Event am Sonntag besser vorher?

  2. fabioso

    Schwierig. Ist irgendwo zwischen Punkt 3 und 8 einzuordnen. Oder erst mal rausschieben auf später. 😉

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s