Archiv der Kategorie: Australien

I’ll be back

Diesen Sonntag ist es soweit: Der Fabian kehrt zurück aus dem Land der Känguruhs und Emus.

Übrigens sehr reinliche Tiere.

Übrigens sehr reinliche Tiere.

Vorher noch einmal vielen Dank an die beiden besten Radiosender der südlichen Hemisphäre: Die Arbeit bei 6EBA und RTRFM waren großartig! Besonders RTRFM überzeugt durch permanent grandiose Musikauswahl. Zum weiteren Beleg dieser Großartigkeit möchte ich auf diese Kritik einer André-Rieu-CD verweisen. Awesome.

Und ich hab das echte Bielefeld gefunden. Zur Verwirrung übrigens anders geschrieben.

Und ich hab das echte Bielefeld gefunden. Zur Verwirrung übrigens anders geschrieben.

Ansonsten: Riesenbäume gesehen, raufgeklettert. Schlange gesehen, nicht gebissen worden.

Das Kriechtier. Kann das jemand identifizieren?

Das Kriechtier. Kann das jemand identifizieren?

Advertisements

3 Kommentare

Eingeordnet unter Australien

Immer noch in Perth…

In der Tat befinde ich mich immer noch in der Hauptstadt von Western Australia, Perth. Nachdem ich Weihnachten und Sylvester ganz gut überstanden habe, verdinge ich mich im Moment als Putze, Hilfskoch und Gästeanwerber in der Rainbow Lodge, einem Backpackerhostel in East Perth.

Der leider ausgestorbene Riesenwombat - im Museum of Western Australia zu bewundern

Der leider ausgestorbene Riesenwombat - im Museum of Western Australia zu bewundern

Aber nicht nur das, ich habe bereits Kontakt zur westaustralischen Community-Radio-Szene aufgenommen und war schon auf 6EBA, dem multikulturellen Sender für Perth und Umgebung in der Sendung Moonlight Session zu hören. Dort habe ich den Australiern wunderbare Weltmusik wie Farin U, Deichkind, Kettcar, Seeed und Gogol Bordello vorgestellt. Ein grandioser Spaß. Und nächsten Mittwoch bin ich dort wieder auf Sendung, in der Show Shinobi Burger werde ich ein wenig über die deutsche Comicszene plaudern.

Ein unhöflicher Koala

Ein unhöflicher Koala

Ein Kommentar

Eingeordnet unter Australien

Ab in den Süden!

Es ist Ende Movember, und mittlerweile habe ich Perth erreicht. Nach Wochen in winzigen Kleinstädten, abgelegenen Farmen und vereinzelten Campingplätzen ist die Ankunft in einer Metropole ein Erlebnis. Selbst wenn hier die Läden schon zwischen fünf und sechs Uhr abends schließen – im sonst so marktliberalen Australien eine ziemliche Überraschung.

Dafür war die Reise von Broome eine gute. Nicht nur, dass Helge von seiner fürsorgenden Freundin das neue Farin Urlaub-Album zugeschickt bekommen hat (und Zu Heiss ist definitiv das Lied für Australien), nein, wir haben auch noch eine Mitreisende gefunden. Saskia war so unvorsichtig, zu zwei Wildfremden ins Auto zu steigen und 2400 Kilometer (oder Ks, wie der Australier sagt) mit ihnen zu reisen. Und die Reise hat sich gelohnt! Nicht nur, dass wir wieder in der Zivilisation angelangt sind, natürlich war der Weg das Ziel.

Drei zwielichtige Gestalten am Fern Pool in Karijini

Drei zwielichtige Gestalten am Fern Pool in Karijini

Unterwegs sahen, durchwanderten und durchschwommen wir atemberaubende Schluchten im Karijini-Nationalpark und ein grandioses Korallenriff, nur 20 Meter vom Strand vor Coral Bay entfernt. Und wir sahen „wilde“ Delfine, die in einem Ort namens Monkey Mia* jeden Morgen für die Touristen gefüttert werden. Und uralte Stromatolithen. Und die Pinnacle Desert, die beweist, dass die ersten Europäer auf dem Kontinent Gallier gewesen sein müssen.

Ausschau nach Obelix

Ausschau nach Obelix

Natürlich habe ich circa 7 Milliarden Fotos gemacht, von denen ich drei bei dieser Gelegenheit präsentiere. Der Ford Falcon hat auch gehalten. Naja, zumindest größtenteils. Aber Helge hat einen guten Mechaniker gefunden, der die diversen Kleinigkeiten beheben kann. Aber wer konnte auch damit rechnen, dass ein Auspuff einfach so zerbricht? Jetzt werde ich den Hostelaufenthalt in Perth genießen (ein richtiges Bett – Yay!) und nach den nächsten Jobs Ausschau halten. Und zum Abschluss: Immer auf Sid Seagull hören!

Sid Seagull - verwandt mit Steven Seagal?

Sid Seagull - verwandt mit Steven Seagal?

*dessen Namen sich übrigens niemand so richtig erklären kann – es gibt keine Affen in Australien

Ein Kommentar

Eingeordnet unter Australien

Wer wurde am selben Tag geboren wie Abraham Lincoln?

Darwin. Aber um Charles geht es jetzt nicht, es geht um Darwin (NT). Eine beschauliche Kleinstadt an der Nordküste Australiens. Dennoch ist sie mit ihren 80 000 Einwohnern die größte Stadt des Northern Territory. Und da jeder Backpacker hier vorbei kommt, ist Darwin voll mit ihnen. Und wahrscheinlich habe ich deswegen keinen Job hier gefunden. Nein, ich habe in den drei Wochen, in denen ich in dieser Kleinstadt weile, keine Arbeit gefunden. Übrigens drei Wochen, in denen man nicht am herrlichen Strand bei strahlendstem Sonnenschein ins azurblaue Wasser eintauchen konnte. Die Saison der tödlichen Würfelquallen hat begonnen. Wer ins Wasser geht, stirbt (oder wird unter entsetzlichen Schmerzen von der Lifeguard geborgen, die Chancen dürften 50:50 stehen).

Der Strand des Todes

Der Strand des Todes

In diesen drei Woche habe ich das Museum des Northern Territory mehrfach besucht, ganze Tage im hiesigen Parlament verbracht (freier Internetzugang) und unter anderem festgestellt, das das miese Hostel, in dem ich in der ersten Woche genächtigt habe, das beste im Ort ist.

Sweetheart. Das Krokodil, so gerne Schiffeversenken spielte ist nach seinem tragischen Tod 1979 im Northern Trritory Museum ausgestellt.

Sweetheart. Das Krokodil, so gerne Schiffeversenken spielte ist nach seinem tragischen Tod 1979 im Northern Trritory Museum ausgestellt.

Ich bin mittlerweile bei drei Jobagenturen registriert, und durfte immerhin einmal kellnern: Auf dem Jahrestreffen der australischen Football-Senioren. Ich habe noch nie so viel Alkohol so schnell verschwinden sehen.

Ich als Kellner

Ich als Kellner

Ich war sogar bereit, auf einer Mangofarm zu arbeiten. Interessanterweise haben wir grade die schlechteste Mangosaison seit fünf Jahren. Meine Erklärung für meine erfolglose Arbeitssuche ist übrigens simpel und verdammt überzeugend (denn es ist nicht meine Schuld, zumindest nicht die Schuld meiner jetzigen Inkarnation): Karma. In meinem vorherigen Leben war ich entweder eine Würfelqualle oder ein Kreationist, anders kann ich mir mein schicksalhaftes Pech in Darwin nicht vorstellen.

Da zudem die Regenzeit ihre dunklen Wolkenfinger nach Darwin ausstreckt (ich bin gestern zweimal von tropischem Regen durchnässt worden), werde ich meinen Rucksack packen und gen Südwesten reisen. In Kununarra ist grad Kürbissaison.

3 Kommentare

Eingeordnet unter Australien

The Rock

Geweckt wurden wir am nächsten Morgen vom strahlenden Sonnenschein… Nein, dass war an einem anderen Tag.

Der Übeltäter!

Der Übeltäter!

Geweckt wurden wir von einem Emu, der lautstark seine Kloake neben unseren Zelten entleerte. Nachdem wir den Riesenvogel erfolgreich davon abgehalten hatten, auch noch unser Frühstück zu stehlen, brachen wir auf. Zum Felsen!

Rasend erreichten wir den heiligen Ort der Anangu, der Aborigines, denen der Park gehört. Rasend, damit wir die kostenlose Führung noch mitnehmen konnten! Und tatsächlich konnte uns Big Troy, der Ranger, einiges über den Uluru und Gepflogenheiten der Aborigines erzählen (wie man Multifunktions-Speerschleudern/Tragekörbe/Messer anfertigt oder was man bei der Känguruhjagd beachten muss). Der Uluru, der rote Riesenklotz in der Wüste, ist verdammt beeindruckend. Ich hätte gerne einen für meinen Vorgarten (und einen passenden Vorgarten, wenn wir schon dabei sind). Aber ich schweife ab. Das Problem, solche Naturdenkmäler zu beschreiben, ist ihre bloße Wucht und Größe, die einen schlichtweg überwältigt. Schaut’s euch am besten selbst an.

Der Uluru (Gute Freunde nennen ihn Ulli) und ich.

Der Uluru (Gute Freunde nennen ihn Ulli) und ich.

Den nächsten Tag haben wir mit einer Besichtigung der Kata Tjutas, einem ganzen Rudel großer roter Felsklötze in der Wüste, und der Besteigung des Kings Canyons verbracht (den wir gemeistert haben ohne abzustürzen oder zu verdursten). Yay! Outdoor-Fabian!

Ola Canyon!

Ola Canyon!

Danach ging’s auf zur nächsten Metropole, Alice Springs (ca. 28 000 Einwohner), wo wir Opfer eines unglaublich belanglosen Verbrechens wurden. Aber mehr davon im nächsten Blog.

2 Kommentare

Eingeordnet unter Australien